Programm
 
 

2D-Gelelektrophorese Labor-Kurs

Inhalte & Lernziele

Bei der 2D-Gelelektrophorese werden Proteingemische nach zwei vollkommen orthogonalen physikochemischen Parametern aufgetrennt: Dem isoelektrischen Punkt in der ersten und nach der Molekülgröße der Protein-Untereinheiten in der zweiten Dimension. Diese Methode besitzt das höchst mögliche Auflösungsvermögen für komplexe Proteingemische: Mehrere tausend Proteinfraktionen werden in einer Gelmatrix separiert. Unterschiedliche Expressionsniveaus einzelner Proteine kann man mit geeigneten Nachweismethoden erkennen und relativ quantifizieren. Häufig werden interessante Spots aus dem Gel ausgeschnitten und das enthaltene Protein nach tryptischem Verdau mit Massenspektrometrie analysiert. Dieser Kurs bringt Sie auf den neuesten technischen Stand der 2D-Elektrophorese.

Im theoretischen Teil werden folgende Themen behandelt:

  • Grundlagen der elektrophoretischen Trenntechniken
  • Praktische Gesichtspunkte der 2D-Gelelektrophorese
  • Instrumentelle Ausrüstung, technische Anforderungen
  • Probenvorbereitung für die 2D-Gelelektrophorese
  • Nachweismethoden
  • Weiterführende Analytik, Proteom-Analyse
  • Problemlösungen

Im Praxisteil werden folgende Methoden durchgeführt:

  • Probenvorbereitung
  • IEF in immobilisierten pH Gradienten
  • Vertikale 2D-Gelelektrophorese im Minigel
  • Hochauflösende 2D-Gelelektrophorese im horizontalen HPE System
  • Densitometrie

Zielgruppe

Mitarbeiter/-innen, die Proteinanalytik betreiben, Bachelor- und Masterstudenten, Doktoranden, Technisches Personal sowie Quereinsteiger.

Dozent

Dr. Reiner Westermeier promovierte 1981 nach dem Studium der Lebensmitteltechnologie an der Technischen Universität München zum Thema „Elektrophoretische Trennungen von Pflanzenproteinen“. Während seiner Tätigkeit als Elektrophorese-Spezialist bei verschiedenen Firmen war er an Methodenentwicklungen beteiligt, hielt weltweit zahlreiche Vortragsseminare, Praxiskurse und Vorträge auf wissenschaftlichen Kongressen. Er ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen und Buchkapitel, sowie der Bücher „Electrophoresis in Practice“ und „Proteomics in Practice“.