Programm
 
 

Immunhistochemie Färbemethoden

Inhalte & Lernziele

In der Immunhistochemie nutzt man die Spezifität von Antikörpern, um die Verteilung von bestimmten Antigenen am histologischen Schnitt oder in der Zelle sichtbar zu machen. Dazu eignen sich besonders Antigene, die spezifisch nur in bestimmten Zelltypen oder nur in bestimmten Geweben auftreten.

Themen dieses Kurses sind u.a.:

  • Grundlagen der Immunchemie (Verdünnung, Inkubation, Stabilität, Kreuzreaktivität von Antikörpern)
  • Färbemethoden (Fluoreszenz- und enzymatische Methoden)
  • Verarbeitung und Vorbereitung von Gewebe (Paraffin und Gefrierschnitte)
  • Antigen-Demaskierung
  • Kontrollen und Standardisierung
  • Fehlerquellen und trouble shooting

Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, ausgewählte eigene Färbungen mitzubringen und diese mit dem Dozenten während des Kurses zu diskutieren.

Zielgruppe

Technische und wissenschaftliche Mitarbeiter/-innen, die immunhistochemische Methoden erlernen möchten oder bereits etablierte Methoden verbessern wollen.

Dozent

Prof. Dr. Timo Gaiser studierte Medizin in Lübeck und promovierte am Institut für Pathologie der Medizinischen Universität Lübeck. Ab 2003 war er am Institut für Pathologie des Klinikums Kassel tätig. Von 2009 bis 2011 arbeitete er als Post-Doc am National Institutes of Health in Bethesda, USA in der Tumorgenetik. Er habilitierte auf dem Gebiet der molekularen Pathologie und ist seit 2011 Oberarzt am Pathologischen Institut des Universitätsklinikums Mannheim der Universität Heidelberg.



Frau Katrin Wolk ist Medizinisch-Technische Assistentin und verfügt über langjährige Erfahrung in der Pathologie. 2005 hat sie das immunhistochemische Labor der Universitätspathologie Mannheim, welches sie heute leitet, mit aufgebaut.   

 

 

Empfohlene Aufbaukurse

In situ Hybridisierung