Programm
 
 

Primärkultur aus Tumorgewebe

Inhalte & Lernziele

Seit der Charakterisierung der ersten humanen Tumorzelllinie, HeLa (1951), sind unzählige Zelllinien etabliert worden. Heute ist ein breites Spektrum an Tumorzellen in Zellbanken verfügbar. In diesem Kurs erlernen und trainieren Sie grundlegende Techniken für die Arbeit mit bereits etablierten, kontinuierlich wachsenden Tumorzelllinien. Außerdem lernen Sie die Methoden zum erfolgreichen Ansetzen von Primärkulturen aus Tumorgewebe, um daraus neue Zelllinien oder kontinuierliche Zelllinien zu ent-wickeln. Auf Methoden zur Trennung der Tumorzellen von unerwünschten Fibroblasten, Methoden der Charakterisierung und der Kryokonservierung wird detailliert eingegangen.

Der Praxisteil umfasst:

  • Kultivierung von Tumorzelllinien
  • Primärkultur aus Tumorgewebe

Zielgruppe

Technische und wissenschaftliche Mitarbeiter/-innen mit Grundkenntnissen in der Zellkultur.

Dozent

Mag. Dr. Gert Schwach studierte in Graz Mikrobiologie und fertigte seine Diplomarbeit am Institut für Pathophysiologie und Immunologie der Medizinischen Universität Graz an. 2007 promovierte er am Institut für Molekularbiologie und Biochemie. Danach kehrte er ans Institut für Pathophysiologie und Immunologie zurück und arbeitet seitdem als Postdoc in der Arbeitsgruppe von Frau Prof. Pfragner in der Zellkultur. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Multiple Endokrine Neoplasie, Drug Resistance, Apoptose und die Etablierung von Tumorzelllinien sowie das Transfizieren von Zellen. 2012 war er für vier Monate als Postdoc am Department of Surgery an der Yale University School of Medicine, um neue neuroendokrine Tumorzelllinien zu etablieren. Seit 2015 ist er Universitätsassistent am Institut für Pathophysiologie und Immunologie und wissenschaftlicher Leiter des Zellkulturlabors.

Empfohlene Aufbaukurse

Primärzellkultur Basiskurs