Programm
 
 

Apoptose-Assay Labor-Kompaktkurs

Inhalte & Lernziele

Im adulten Organismus ist die Proliferation und Elimination von Zellen sorgfältig ausbalanciert. Ausgemusterte und funktionsgestörte, aber auch infizierte und entartete Zellen werden eliminiert und durch neue ersetzt. Hierbei ist die Nekrose eher die Ausnahme und es überwiegt der programmierte Zelltod, die Apoptose. Die Unterscheidung zwischen Apoptose und Nekrose ist für viele Fragestellungen unumgänglich.

Im theoretischen Teil werden u.a. folgende Themen behandelt:

  • Bedeutung der Apoptose
  • Morphologische und physiologische Charakteristika von gesunden, apoptotischen und nekrotischen Zellen
  • Regulation der Apoptose und Apoptose-Signalkaskaden
  • Gängige Methoden der Apoptose-Detektion

Der Praxisteil umfasst:

  • Detektion und Quantifizierung apoptotischer Zellen mittels fluorometrischer Methoden
  • Differenzierung apoptotischer, nekrotischer und vitaler Zellen mittels Fluores-zenzmikroskopie
  • Auswertung, Diskussion, Trouble shooting

Zielgruppe

Technische und wissenschaftliche Mitarbeiter/-innen mit soliden Grundkenntnissen in der Zellbiologie.

Dozent

Priv.-Doz. Dr. Rüdiger Arnold studierte Biologie in Gießen und arbeitete danach als Postdoktorand am Max-Plank-Institut für Physiologie und Klinische Forschung in Bad Nauheim. Im Anschluss wechselte er ins Deutsche Krebsforschungszentrum und habilitierte an der Medizinischen Fakultät der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg im Fach Immunologie. Dort beschäftigte er sich mit der Aktivierung, Differenzierung und Apoptose in Leukozyten und bei Lymphomen. Von 2011 bis 2015 leitete er das Schülerforschungslabor des Heidelberger Life-Science Lab am Deutschen Krebsforschungszentrum. Gegenwärtig ​lehrt er an der Universität Heidelberg und ist ​als Dozent ​bei biowissenschaftlichen Weiterbildungsprogrammen tätig. Des Weiteren verfügt er über eine langjährige Erfahrung als Dozent bei der Weiterbildung zur Fachqualifikation Tumorbiologie des DIW-MTA.

Empfohlene Aufbaukurse

Zellviabilitäts-, Proliferations- und Toxizitätstests