Programm
 
 

PCR und qPCR in der Lebensmittelanalytik

Inhalte & Lernziele

Seit einigen Jahren hat sich die Real Time PCR in der Lebensmittelanalytik etabliert, weil sie als geschlossenes System einfach, sicher (geringes Kontaminationsrisiko) und auch günstig (Multiplexen) durchgeführt werden kann. Zu diesen Vorteilen kommt die Möglichkeit der Quantifizierung, die es erlaubt, zu überprüfen, ob die Grenzwerte eingehalten werden. Der Nachweis von Pathogenen in Nahrungsmitteln ist immer noch das Eldorado der klassischen Mikrobiologie. PCR- oder qPCR-Methoden setzen meist nach der Anreicherungskultur an und ermöglichen eine Zeitersparnis von 3 bis 4 Tagen. In diesem Kurs erlernen Sie den Nachweis von Pathogenen aus Vorkultur, Identifizierung der Fischart sowie Nachweis von GVO aus Nahrungsmittelproben.

Im theoretischen Teil werden u.a. folgende Themen behandelt:

  • Prinzip der Real Time PCR
  • Grundlagen der Real Time PCR: Detektionsformate, Ct-Werte, Threshold, Baseline, Farbstoffe und Kanäle etc.
  • Real Time PCR Zielsequenzen: Sequenzen, Primer und Sonden
  • LFGB-Methoden zum Nachweis von Pathogenen, zur Identifizierung von Arten und zum Nachweis und GVO
  • Lebend/tot-Nachweis über Real Time PCR
  • Besprechung von Nachweis, Screening- und Quantifizierungs-Kits
  • Diskussion an Beispielen von Nachweisgrenze und Quantifizierungsgrenze

Der Praxisteil umfasst:

  • Präparation von genomischer DNA aus Anreicherungskultur
  • Nachweis von Pathogenen mittels Real Time PCR (Sonden und SYBR-Green)
  • Präparation von DNA aus Lebensmittelproben (Fisch und Gebäck)
  • Identifizierung der Fischart mit RFLP und Vorbereitung zur Sequenzierung
  • Nachweis eines GVO mittels 35S/NOS/FMV real-time PCR mit interner Kontrolle (GMO Screen) für die Versuche

Zielgruppe

Technische und wissenschaftliche Mitarbeiter/-innen, insbesondere aus mikrobiologischen Laboratorien, die an einer Einführung aber auch einer Vertiefung in das Thema interessiert sind. Grundkenntnisse in der Molekularbiologie sollten vorliegen.

Dozent

Dr. Johannes Becker-Follmann studierte Biologie und Philosophie in Saarbrücken und Freiburg. Er promovierte am Institut für Humangenetik und Anthropologie in Freiburg über “Vergleichende Genkartierungen bei Mensch und Maus“. Nach Forschungsaufenthalten in Osaka/Japan, Freiburg und Berlin gründete er im Jahr 2000 das Institut für Polymorphismus und Mutationsanalytik in Saarbrücken. Seit 2017 ist er Leiter des Forschungs- und Entwicklungslabors der Eluthia GmbH und entwickelt Tests für die post- und pränatale Diagnostik.  Seit 2002 führt er Seminare und Workshops zu PCR-Themen durch.